Schützen Sie sich vor Viren und Bakterien durch Wasser- und Kräuteranwendungen aus der Kneipptherapie!

wir alle hören die täglichen Meldungen zur weiteren Verbreitung des Coronavirus, der jetzt auch bei uns in Wuppertal angekommen ist.

Alle 5 Elemente der Kneipp`schen ganzheitlichen Gesundheitslehre durch Anwendung der Hydrotherapie, täglicher Bewegung an frischer Luft, vollwertige, gesunde, regionale Ernährung, Anwendung der Heilkräuter in Form von Tees, Auflagen, hömöopatischen Mitteln sowie die tägliche Entspannung vom Alltag unterstützen unsere Heilprozesse im Körper, halten uns fit und gesund.
Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Anwendungsformen ein.
Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes und sind Empfehlungen, um zusätzlich das Immunsystem zu unterstützen!

  1. Aus der Hydrotherapie:

    Aus der Kneipp Lehre gibt es hervorragende Möglichkeiten das Immunsystem durch Güsse und Kaltwasseranwendungen abzuhärten, um den Viren zu trotzen.

    Mit dem Gesicht- oder auch Schönheitsguß leisten wir einen aktiven Beitrag zur täglichen Immunstärkung, denn die Bakterien und Viren suchen sich ihren Weg über unsere Atemwege zu den Schleimhäuten im Kopfbereich und setzen sich dann im Körper fest!

Der Gesichtsguß:
Nicht geeignet bei:

  • Augenleiden (grauer und grüner Star)
  • akuten Nebenhöhlenerkrankungen (Stirn-, Nasennebenhöhlen)
  • Nervenentzündungen des Gesichtes (z. B. Trigeminus-Neuralgie)

So wird der Gesichtsguß richtig gemacht:

Benötigt wird:

  • KNEIPP-Gießhandstück oder Gummischlauch oder ein Brausekopf mit purestrahl (Schlauchstrahl)
    (¾ Zoll Durchmesser, Länge ca. 1,5 m) – es kann auch der Duschkopf der Handbrause entfernt werden
  • Frotteehandtuch

Durchführung:

  • Das Handtuch um den Hals legen und leicht nach vorne beugen.
  • An der rechten Schläfe beginnen und den Wasserstrahl über die Stirn zur linken Schläfe führen und wieder über die Stirn zurück zur rechten Gesichtshälfte, von dort
  • die rechte Gesichtshälfte mit drei senkrechten Strichen begießen (mit dem Wasserstrahl dazu senkrecht auf- und abfahren), dann in gleicher Weise
  • die linke Gesichtshälfte mit drei senkrechten Strichen begießen.
  • Anschließend das Gesicht mit dem Wasserstrahl dreimal umkreisen.
  • Wichtig: Zwischendurch langsam durch den Mund ein- und betont ausatmen, dazu den Guss eventuell kurz unterbrechen.
  • Nach dem Guss das Gesicht leicht abtupfen.

© Dr. Bachmann – http://kneippvisite.de/anwendungen/artikel/gesichtsguss-kalt

Die Oberkörperwaschung:

Nicht geeignet bei:

  • ausgekühltem Körper, Frösteln
  • Einschlafstörungen am Abend (wegen Kreislaufanregung nur für Hypotoniker geeignet)

© Dr. Bachmann

So wird es richtig gemacht:
Benötigt werden:

  • Leinwaschungstuch (ca. 30 x 60 cm) oder Waschhandschuh 
  • Gefäß mit kaltem Wasser (Waschbecken, Eimer) anfangs ggf. zimmerwarmes Wasser
    (18 – 20 °C), später so kalt wie möglich

Durchführung:

  • Das Leinentuch ins Wasser legen und leicht ausdrücken – ein Wasserfilm soll die Haut bedecken (zwischendurch wenden bzw. wieder in das Wasser tauchen).
  • Beginn am rechten Arm, erst außen, dann innen
  • danach am linken Arm, zuerst außen, dann innen
  • dann Hals, Brust, Bauch und Rücken

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 2_71_12_Waschung_wtm.jpg
Foto: www.bitterechtfreundlich.de
  • © Dr. Bachmann

Der Quark- Halswickel:
Bei starken Halsschmerzen helfen besonders Quarkwickeln, die verhindern, dass die Entzündung weiter in Richtung Lunge geht:

So wird er gemacht:
ein Leinenküchenhandtuch zu einem halsbreiten Steifen zusammenlegen, ein Papiertaschentuch darauf falten und mit kaltem Quark bestreichen. Danach um den Hals legen mit einer Wickel fixieren und anschließend ruhen. Besonders auch über Nacht geeignet.


Aus der Phythotherapie:

Unterstützend zum Erhalt unserer Schleimhäute eignet sich hervorragend das regelmässige Trinken eine Tasse Salbeitee, Thymiantee und auch Ingwertee. Alle wirken entzündungshemmend in Mund- und Rachenraum.
Knoblauch und Zwiebeln stärken unser Immunsystem durch Allicin und Vitamine.

Werden und bleiben Sie gesund! Unterstützen Sie unsere Vereinsarbeit, damit wir für Sie hier in Wuppertal und Umgebung aktiv bleiben können.

Herzliche Grüße
Ihr
Kneippverein Wuppertal e.V.

Vorbeugung bei Erkältungskrankheiten

das ansteigende Fußbad:

Bei akuten Erkältungs- und Infektionskrankheiten können die Symptome sehr gut mit naturheilkundlichen Maßnahmen gelindert werden. Bei Frieren und Frösteln sowie bei kalten Füßen sorgt ein ansteigendes Fußbad für Wärme. Es kann eine aufkommende Erkältung abkürzen bzw. sogar im Keim ersticken, indem die Wärmezufuhr die Abwehrkraft des Organismus unterstützt. Besteht bereits ein heftiger Schnupfen, sind eher schweißtreibende Maßnahmen angezeigt, sofern keine Gegenanzeigen (z. B. Herz- und Kreislauferkrankungen) bestehen.

Zur Verhütung von Erkältungen können die Abwehrkräfte in symptomfreien Phasen hervorragend mit natürlichen Mitteln wie den Wasseranwendungen nach KNEIPP gestärkt werden. Die beste Maßnahme ist also regelmäßiges „kneippen“ im Alltag, um das Immunsystem zu schulen.„Eine wichtige Rolle im Gesundbleiben spielt das Abgehärtetsein gegen die verschiedenen Einflüsse, den Wechsel der Temperatur (Witterung, Jahreszeiten). Unglücklich der Mensch, dem jeder Windhauch, jedes Lüftchen die Lunge, den Hals, den Kopf verdreht, der das ganze Jahr aufmerken muss, wie heute und morgen die Windfahne gerichtet ist.“ (S. Kneipp)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*